Rucksack


Kleine Info

 

Hier wollen wir euch ein paar Tipps geben was ihr beim Rucksack beachten solltet.

Im alpinen Gelände benötigt ihr teilweise Dinge, die Ihr vielleicht in der Ebene weniger braucht. Mehrtägige Touren haben auch andere Bedürfnisse an den Inhalt als eine Tageswanderung.

Daher sollte der Inhalt eures Rucksacks an euer Abenteuer angepasst werden.

 

Habt ihr alles dabei ?

  • Outdoor-Bekleidung (inkl. Regenschutz und Fleecejacke)
  • feste Bergschuhe / Trailschuhe
  • Wechselwäsche / Socken
  • Wanderkarte, Kompass
  • Erste Hilfe-Set
  • Sonnenschutz (inkl. Kopfbedeckung und Sonnenbrille)
  • Trinkflasche / Wasser für die Hunde
  • Personalausweis / Impfausweis Hund
  • Handy / Akkupack
  • Stirnlampe/Taschenlampe
  • Essen / Snack für Hund
  • Zelt / Schlafsack
  • Gaskocher

Richtig Gepackt

  1. Ein gut gefülltes Bodenfach verbessert in den meisten Fällen die Lastübertragung. Gut gefüllt meint allerdings nicht „schwer“: Auf den Boden des Rucksacks gehören eher leichtere Dinge wie Schlafsack oder Bekleidung.
  2. Schweres Gepäck rückennah schichten. Der Schwerpunkt sollte dabei jedenfalls über den Hüften liegen.
  3. Zur Stabilisierung wird der Rucksack schließlich mit mittelschweren Dingen aufgefüllt.

Griffbereit

  1. Warme Bekleidung und Regenschutz in den Rucksack obenauf packen
  2. Ins Deckelfach kommt alles, was während des Wanderns regelmäßig gebraucht wird – etwa: Sonnencreme, Sonnenbrille, Wanderkarte, Kompass, Kopfbedeckung, Handy, oder was Ihr noch oft benötigt.

Gewicht / Verzicht

  1. Im Idealfall gilt: Der Rucksack sollte 1/4 bis maximal 1/3 des eigenen Körpergewichts betragen. Das heißt: Bei 60 kg Körpergewicht sind 20 kg Tragegewicht das äußerste Maximum
  2. „Brauche ich das wirklich?“ – Nein! Was nicht unbedingt gebraucht wird, kann daheim bleiben. Am Berg/ auf der Tour zählt jedes Gramm! Darum lieber reduziert packen und von leichtem Gepäck profitieren.